Montag, 24. August 2015

Meine Rezension zu: Summa cum Liebe

















Die frischgebackene Studentin Annika hat ein Problem. Wie soll sie es durch die anstehende Literaturprüfung schaffen, wenn sie null Plan von der ganzen Materie hat, und sie einfach nicht in ihren Kopf bekommt. Ihre WG-Mitbewohnerin und nichts anbrennen lassende Freundin Lara kommt auf die glorreiche Idee, sie könnte ja ihre weiblichen Reize spielen lassen und so den charmanten und gut aussehenden Prof. Kühler dazu bewegen ihr den Schein zu schenken. Doch das ganze Projekt ist nicht so leicht in die Tat umzusetzen, denn Annika ist nicht gerade ein Vamp und zudem noch immer in ihren Exfreund Malte verliebt. Aber wozu gibt es das Internet, für Recherchen bestens geeignet, oder nicht? Einige Probeläufe können ja nicht Schaden und so nimmt das Chaos seinen Lauf. In der chaotischen WG geht es drunter und drüber und so manches Fettnäpfchen ist schwer wieder los zu werden. Annika ist umgeben von chaotischen, liebenswerten, verrückten Individuen, bei denen niemals Langeweile aufkommt.
 Für mich fast schon mein bisschen viel Chaos, was mir das Lesen etwas erschwert hat. Ich hätte auch ein bisschen mehr Amore erwartet. Sehr humorvoll geschrieben, ich hab viel gelacht.


Meine Bewertung:⭐️⭐️⭐️
























  • Broschiert: 240 Seiten, 12,90 €
  • Kindle Edition ,  6,99 €
  • Verlag: Sieben-Verlag (1. Juni 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3864434823



  • Keine Kommentare: