Sonntag, 29. Mai 2016

Meine Rezension zu: Shifters - Radikal böse

Schwer verdaulich, je nach Schmerzgrenze zwischen 3-4 Sternen

Locke, ein mittelloser Dichter, frisch von seiner Verlobten verlassen, gerät in einen Strudel von Verdächtigungen, nachdem er immer wieder in Verbindung mit bestialischen Morden in seiner Umgebung gebracht wird.

Das Böse, scheinbar in Gestalt einer Rothaarigen, bestraft die Sünder der Stadt.
Auch Locke erhält ein sündiges, unmoralisches Angebot. Er soll für den mysteriösen Lehte ein privates Gedichtband schreiben und ist der Verlockung erlegen.

Das Buch musste ich nach dem lesen, erstmal etwas verdauen. (Passt ja irgendwie ....lach)

Okay, dem Klappentext zu urteilen, dachte ich es kommt sowas á la "Hannibal Lecter", Psychothriller und so.
Da habe ich mich aber schwer getäuscht. Anfangs war es wie Kannibalin versus Dracula und geendet hat es in verstörender, unwirklicher, perverser, stark gewalttätiger Darstellung von Szenen, wie man sie sich vielleicht in der Hölle vorstellt.

Positiv überrascht hat mich der anspruchsvolle, gehobene Schreibstil, den ich bei einem solchen Buch nicht für möglich gehalten hätte. Vermischt wird dieses aber mit Obszönitäten die nur schwer verdaulich sind. Teilweise war mir richtig schlecht von den bis ins kleinste Detail geschilderten Sexpraktiken. 

Meine Altersempfehlung ist 18 plus+++ 
Nein wirklich, für junge Erwachsene ist das nichts!

Poetischer Exorzismus! Verstörender Horror, der einem den Magen umdrehen kann.
Nur für hartgesottene Extrem-Horrorfans, antivegetarisch :)

Shifters ist das extremste was ich bis jetzt gelesen habe. 

Warnung!!! 
Das Buch ist schon sehr speziell und man sollte es wirklich nur lesen, wenn man auf sowas steht. Stephen King ist Kinderkram dagegen. 
Überlegt euch also gut, ob ihr sowas verkraften könnt.


Meine Bewertung : ⭐️⭐️⭐️plus


























  • Link zum FESTA-VERLAG

  • Autoren: Edward Lee und John Pelan
  • Broschiert: 384 Seiten; 13,95€
  • Kindle Edition: 4,99€
  • Verlag: Festa Verlag; Auflage: 1. (8. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3865524478
  • ISBN-13: 978-3865524478



Freitag, 20. Mai 2016

Meine Rezension zu: Ausradiert

Moritz, hauptberuflich Kameramann bei einem örtlichen Fernsehsender, jagt täglich Sensationen hinterher. Doch als er eines Abends vom Job nach Hause kommt, greift ihn plötzlich aus dem Nichts, im eigenen Wohnzimmer, eine nebulöse Kreatur mit scharfen Krallen an und versucht ihn zu killen.
Erst denkt er das er träumt, doch dann stellt sich heraus, das seine ganze Existenz langsam verschwindet und ihn plötzlich niemand mehr erkennt.
Allein sein neuer Nachbar scheint ihn noch wahr zu nehmen und hilft ihm ohne Gegenleistung zu verlangen.

Er versucht den Dingen auf den Grund zu gehen und trifft dabei auf Menschen, denen die gleichen Kreaturen begegnet sind. Zusammen versuchen sie dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Es ist ein Spiel auf Zeit, denn bald werden sie komplett ausgelöscht sein.


Das war mein zweites Buch das ich von Martin S. Burkhard gelesen habe. Leider konnte mich diese, etwas andere Stilrichtung nicht so hundertprozentig überzeugen. Dieses Buch geht eher in Richtung Mystery-Fantasy-Thriller, so würde ich es zumindest einordnen.
Die kleinen Horror-Elemente sind kaum der Rede wert. 

Das Buch war sehr angenehm zu lesen, jedoch bin ich nicht mit allen Protagonisten so wirklich warm geworden.
 In Moritz, den Hauptprotagonisten konnte ich mich noch ganz gut hinein versetzen, wobei ich ihn persönlich etwas zu lasch fand.
Am besten hat mir der Obdachlose gefallen, dessen Handeln ich sehr gut nachvollziehen konnte. Die anderen Protagonisten haben mir zu schnell zu allem „Ja und Amen“ gesagt, was ich anfangs überhaupt nicht verstanden habe. Am Schluß wird natürlich noch einiges aufgeklärt, und dann kommt der „AHA-Effekt“.
 Immer wieder tauchen in dem Buch erotische Anspielungen auf, das hat meiner Meinung nach überhaupt nicht in die Geschichte hinein gepasst. Zuviel Genremix für mich.

Ich vergebe leider nur drei Sterne aus folgenden Gründen:

-zuviel Genre-Mix
-langweilige Protagonisten (außer dem Horror-Element)
-ich finde die Idee für den Schluss leider nicht einzigartig genug und kenne das schon so ähnlich aus einem anderen Buch (Jugend-Fantasy)

 Die Betonung liegt auf ähnlich und heißt im Klartext, das es nicht das Gleiche ist! Kann ja durchaus bei Millionen von Bücher vorkommen.


Mein Fazit, kein schlechtes Buch, jedoch wirklich Geschmacksache. Was mir persönlich nicht gefällt, findet vielleicht ein anderer Leser gerade deshalb gut.
 Einen Blick ist es auf jeden Fall wert.


PS: vielleicht bin ich doch eher die Horror-Tante :D

Meine Bewertung: ⭐️⭐️⭐️




























Autor: Martin S.Burkhardt


  • Taschenbuch: 320 Seiten, 12,99€
  • Kindle-Edition: z.Z. zum Aktionspreis 🎁
  • Verlag: Luzifer-Verlag (11. Februar 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3958351107
  • ISBN-13: 978-3958351103












  • Donnerstag, 19. Mai 2016

    Autoreninterview mit Edgar E. Nimrod


    Als Blogger vom "Kleinen Buch Verlag" hatten wir die Ehre ein Interview mit Edgar E. Nimrod zu führen, der mit seinen Büchern seit kurzem im Verlag vertreten ist.
    Sein fantasievoller Debütroman "Der geheimnisvolle Bannfluch" ist der erste Band der Romanreihe
    "Die Eichenwaldsaga".
    Edgar ist selbst begeisterter Fantasyleser und entführt uns in seine geheimnisvolle Welt.





                                   Der Kleine Buch Verlag


    Bianca Klicker von „The magical world of Books“


    1. Ihr Debütroman „Der geheimnisvolle Bannfluch“ beginnt schon sehr geheimnisvoll und lädt den Leser in eine zauberhafte Welt ein.
    Glauben Sie, in alten Sagen oder Geschichten steckt ein Funke Wahrheit? Oder sind Sie vielleicht sogar abergläubig?
    Ich glaube, dass Mythen und Sagen vielfach Erklärungsmodelle für etwas sind, für das sich die Menschen Antworten erwarteten, die sie aus ihrem persönlichen Erfahrungshorizont nicht erhalten haben oder erhalten konnten. Teilweise sind sie durch den Wunsch nach Erkenntnis getrieben, teilweise sicherlich auch durch unbestimmte oder reale Ängste motiviert. Insofern enthalten sie ganz bestimmt einen wahren Kern. Diesen zu entdecken, ist aber oft sehr schwierig, weil wir den Kontext ihrer Entstehung nicht mehr oder nur noch unzureichend kennen.
    Ich schätze mich grundsätzlich als einen im christlichen Kontext verwurzelten, durchaus spirituellen Menschen ein. Ich bin aber auch sehr stark wissenschaftlich und rational geprägt. Mit Aberglauben, im Sinne von: Schwarze Katzen über den Weg bringen Unglück etc., kann ich nichts anfangen. Auch zerbrochene Spiegel oder Freitag der 13. bereiten mir keine Sorgen.
    2. Lieben Sie die Natur oder sind Sie eher ein Stadtmensch?
    Beides! Ich bin gerne in der Natur unterwegs. Ich wandere mit der Familie und/oder Freunden am liebsten in wenig frequentierten Gegenden und genieße dort die Ruhe. Ein längerer Urlaub in einer Stadt oder Metropole, über einzelne Tage hinaus, ist für mich nur schwer vorstellbar. Dies gilt andererseits auch für ein dauerhaftes Leben auf dem Land. Ich brauche im Alltag die greifbare Nähe einer städtischen Infrastruktur mit allem was dazugehört, auch kulturell und kulinarisch. Dazu bin ich einfach zu sehr durch meine Kindheit und Jugend geprägt. Aber ich genieße durchaus beides.
    3. Was ist das Unheimlichste, was Ihnen je passiert ist?
    Ich habe darüber eine ganze Weile gegrübelt, da mir im „gruseligen Sinne“ nichts wirklich einfiel. Doch dann erinnerte ich mich an eine Episode, als ich vor Jahren als Mitglied einer Reisegruppe in Israel unterwegs war. Wir besuchten den Felsendom in Jerusalem, eines der bedeutendsten Heiligtümer des Islam. Damals noch Raucher, hatte ich die Angewohnheit, gedankenverloren mit meinem Feuerzeug in der Jackentasche zu spielen. Als dieses dann plötzlich klemmte, holte ich es heraus, um die Funktion zu überprüfen. - Sehr naiv und keine gute Idee! - Denn ich stand gerade neben einer Holzbrüstung und die dort immer präsenten Wächter dachten, ich wollte das Heiligtum beschädigen. Also stürmten mehrere auf den nun völlig verstörten Touristen zu und zerrten ihn wild gestikulierend und mit martialischem Redeschwall ins Freie. Passiert ist mir nichts und das Ganze klingt in der Rückschau eher komisch. Aber glauben Sie mir: Mir war in diesem Augenblick sehr unheimlich zumute!
    4. Träumen Sie manchmal von Ihren Buchfiguren?
    Nein. Aber einzelne Charakterzüge der unterschiedlichsten Protagonisten haben durchaus etwas mit mir zu tun, wie mir im privaten Umfeld versichert wurde. Welche und bei wem verrate ich aber nicht. :)
    5. Wo kann man Sie als nächstes antreffen, bzw. was halten Sie von einem Treffen mit Ihren zukünftigen Fans?
    Am 13.06.2016 wird es eine Lesung im KOHI in der Karlsruher Südstadt geben. Inwieweit dies künftig, z. B. in einem vergleichbaren Rahmen denkbar ist, kann ich derzeit nicht sagen. Ich bitte um Nachsicht, da ich als Neuling die weitere Entwicklung einfach nicht abschätzen kann.



    Sandra Wegl von „Buchfeeteam“








    1. Was war der Auslöser für das Schreiben der Eichenwaldsaga? Schlümpfe, Hobbits oder etwas ganz anderes?
    Ich bin ein wirklicher Fan von „Der kleine Hobbit“ und ich mag auch die Schlümpfe sehr, aber das war tatsächlich nicht die Motivation für die Eichenwaldsaga. - Es ist viel trivialer.
    Auf einer ziemlich langweiligen Dienstreise hatte ich mich über die inhaltliche Eintönigkeit einzelner Fantasyromane geärgert. Ich weiß nicht mehr
    , welches Buch ich in den Fingern hatte, aber es hat mich genervt, immer und immer wieder etwas über Drachen und Schlachten zu lesen und das noch nicht einmal besonders gut geschrieben. Mein erster Gedanke damals war: Also das krieg ich auch noch hin! (Ganz schön selbstherrlich, gebe ich zu.)
    Wieder zu Hause habe ich mich ernstlich mit dem Gedanken auseinandergesetzt, ein Buch zu schreiben. Es sollte natürlich nicht von den gerade erwähnten Drachen und Schlachten handeln. Ich wollte eine Handlung in der realen Welt und trotzdem außerhalb unseres Erfahrungshorizonts. Der berühmte Zauberlehrling in der Muggelwelt war leider schon belegt :). 
    Da ich schon immer Wälder mit dichtem Unterholz mochte und Eichen im Besonderen, kam mir die Idee zu dem gnomenhaften Völkchen, den Eichnoks. - So fing es an.
    2. Was sind Ihre privaten Top 5 Lieblingsbücher und/oder Autoren?
    Der kleine Hobbit (Tolkien), Das Rad der Zeit (ewig langer Zyklus von Robert Jordan), Harry Potter (alle, trotz Drachen und Schlachten), Isaac Asimov (tiefgründige SF, ganz besonders die „Foundation Trilogie“ und „Das Ende der Ewigkeit“ ), Terry Pratchett (Scheibenwelt und alle anderen Romane).
    3. Planen Sie noch andere Buchprojekte und wenn ja, bekommen wir einen klitzekleinen Hinweis? :-)
    Die Eichenwaldsaga ist ja noch nicht zu Ende erzählt. Buch 2, „Das Ende des Bannfluchs“ ist bereits für September 2016 vorgesehen. Sollte der Verlag danach noch Interesse an der Veröffentlichung meiner Geschichten haben, geht es existenzbedrohend für die Eichnoks weiter.
    4. Engagieren Sie sich privat an sozialen Projekten für Tiere oder Menschen und wenn ja in welchen?
    Im Sinne eigener persönlicher Aktivitäten nicht. Finanziell unterstütze ich seit Jahren eine kleine Hilfsorganisation (Andheri Hilfe) https://www.andheri-hilfe.de/), die hauptsächlich in Indien und Bangladesch tätig ist und, wie ich finde, tolle Arbeit leistet.
    5. Welche 5 Dinge würden Sie mitnehmen, wenn Sie für unbestimmte Zeit auf eine einsame Insel müssten?
    Da Sie nach Dingen fragen, kann ich also Familie und Freunde hier nicht aufführen. Schade!
    Auf alle Fälle müsste mein Schweizer Taschenmesser dabei sein, ohne das ich fast nie aus dem Haus gehe. So viel steht fest. Aber dann wird es schwierig! - Mal sehen:
    • Klar! Eine ganze Kiste Streichhölzer. Denn ob ich nach alter Väter Sitte ein Feuer zustande bringe, wage ich zu bezweifeln.
    • Und literweise Sonnencreme, denn ich trage den Strohhut nicht aus Imagegründen und bin auch sonst eher defensiv im Umgang mit unserem Fixstern.
    • Wetterfeste Funktionskleidung benenne ich mal pauschal als „ein Ding“.
    • Eine bruchsichere Wasserflasche ist wohl unerlässlich für die Erkundung einer einsamen Insel.


    Wir hoffen es hat euch gefallen :)

    Ich werde euch wie immer in einer Rezension berichten wie mir Band 1 gefallen hat.
    Wir lesen uns wieder!

    Bis bald Eure Bianca

        

    Dienstag, 17. Mai 2016

    Meine Rezension zu : Unrivaled - Gewinnen ist alles

    Ich war besonders neugierig, auf den neuen Roman der Bestsellerautorin 
    Alyson Noël "Unrivaled - Gewinnen ist alles", der zeitgleich in 200 Ländern und in 16 verschiedenen Sprachen übersetzt wurde und deshalb hatte ich auch sehr hohe Erwartungen an dieses Buch.

    Zum Inhalt:

    "Wie weit würdest du gehen um das zu bekommen was du willst?"
    Würdest du über Leichen gehen, deine Freunde verraten oder dein eigenes Ich verkaufen?

    Welcome in Hollywood, der Welt des Glamours, Sehen und Gesehenwerden.

    Der Eine sucht hier den schnellen Erfolg, der Andere Reichtum oder Ruhm.

    Ira Redman, ein angesagter Selfmademillionär und Besitzer zahlreicher, angesagter Nachtclubs beginnt mit der Ausschreibung, den besten Promoter für seine Clubs zu suchen, ein Spiel um Geld, Anerkennung und Macht.
    Den nur Derjenige, der einen seiner Clubs am erfolgreichsten promotet und angesagte Hollywoodstars anlocken kann, hat die Chance auf einen riesigen Geldgewinn.

    So treffen dann auch Layla Harrison, Aster Amirpour und Tommy Phillips aufeinander, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

    - Layla, eine kleine Bloggerin mit dem Traumberuf Journalistin, die dringend Geld braucht.

    - Tommy, ein talentierter, bisher erfolgloser Musiker vom Land, der hier noch eine besondere Rolle spielt (was ich aber nicht vorab verraten möchte).

    - Aster, eine Möchtegern-Schauspielerin und reiches It-Girl, das aber sehr stark an die Traditionen ihrer Familie gebunden ist und mehr oder weniger im goldenen Käfig sitzt.

    Sie alle, sind mit im Spiel und versuchen sich gegenseitig mit allen Tricks auszustechen, denn in jeder Woche fliegen ein oder mehrere Konkurrenten raus.

    Als es ihnen gelingt die erfolgreiche Schauspielerin "Madison" in einen der Clubs zu locken, ahnen sie nicht welches brisante Spiel hier gerade begonnen hat. Denn nichts ist in Hollywood wie es scheint. Und als die drei merken, das sie eigentlich nur Marionetten in einem perfiden Spiel sind, beginnen sie endlich sich zu vertrauen. Denn "Madison" ist urplötzlich wie vom Erdboden verschluckt und keiner weis wo sie ist.

    Ist sie tot? Wer hat sie zuletzt gesehen? Und welche Rolle spielt ihr mittelmäßiger Schauspielerkollege und Ex dabei?

    Nur wenn die Drei zusammenhalten, kommen sie vielleicht mit ein paar blauen Flecken aus diesem Spiel wieder heraus.


    Der Roman springt immer wieder in die verschiedenen Sichtweisen der Protagonisten, was mir als Leser das gute Gefühl gibt, mich mit den einzelnen Protagonisten perfekt auseinander setzen zu können.

    Alyson Noël wagt sich, mit ihrem neuen Roman, erstmals außerhalb des Fantasy-Genres . 
    "Unrivaled" ist ein Young-Adult-Roman und der Auftakt einer Trilogie.

    Ich persönlich bin der Meinung, man hätte mehr Potential aus der Story schöpfen können. In der Kulisse Hollywoods hätte ich mehr Drama, mehr Intrigen und viel mehr Glamour erwartet. Die Protagonisten sind sich relativ schnell zu einig, als das da eine richtige Rivalität entstehen könnte. Das hat zu sehr die Spannung raus genommen.
    Meiner Meinung nach hätte die Autorin ruhig etwas härter schreiben können um der ganzen Story mehr Tiefgang und Action zu verleihen.
    Trotzdem hat es Spaß gemacht den Roman zu lesen, denn es war mal eine ganz neue Story und das fand ich sehr erfrischend.

    Die Hollywoodklischees werden hier natürlich vollends erfüllt, aber trotzdem wartet man hier vergeblich auf den absoluten Knaller der Geschichte. Das, was am Ende den Spoiler füttert, war leider zu stark vorhersehbar.

    Ich bin etwas zwiegespalten und würde den Roman zwischen 3-4 Sternen einordnen.
    Einfach deshalb, weil viel zu viel Geheimnisse des Buches  vorschnell preis gegeben werden. 




    Meine Bewertung: ⭐️⭐️⭐️⭐️






















    Link zum Verlag


    Autorin: Alyson Noël
    Broschiert: 416 Seiten
    Verlag: HarperCollins; Auflage: 1 (10. Mai 2016)
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 395967029X
    ISBN-13: 978-3959670296
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 15 Jahre
    Originaltitel: Unrivaled

    Sonntag, 15. Mai 2016

    Meine Rezension zu: "Sommergeister"

    Bay Singer wächst bei ihrer Adoptivmutter Nan auf. Nan ist schon sehr alt und könnte eigentlich ihre Großmutter sein. Als fast erwachsener Teenager hat sie es nicht leicht, denn alle im Dorf behaupten sie würde von einer alten Hexe groß gezogen. 

    Bay ist ein Findelkind, als Baby im Schuhkarton einfach auf der Schwelle von Nan's Haus abgelegt, wächst sie in einem Haus voller verwunschener Blumen und Kräuter auf. Alles ist natürlich und wild. Ein ganz besonderes Heim, einzigartig, schrullig und einfach nur gemütlich. Bay liebt ihre Nan und fühlt sich sehr wohl bei ihr.

    Doch es gibt Geheimnisse, das spürt Bay. Und als sich Nan's Freundinnen aus ihrer Vergangenheit ankündigen, kommt Bay den Geheimnissen nach und nach auf die Spur.
    Ist ihre Mum wirklich eine Hexe?

    Schon der Anfang des Buches entzückt mich mit der zauberhaften, bildschönen Sprache und versetzt mich an einen Ort, in der Magie förmlich in der Luft schwebt.
    Der Sommer reflektiert sich im Kopf des Lesers wider.

    Das Buch ist sehr "erwachsen" und tiefgründig geschrieben. Schon nach den ersten Zeilen fühlt man sich an den Ort des Geschehens versetzt. Durch die entzückende, detailreiche, bildhafte Sprache fühlen sich alle Sinne angesprochen. Der Leser lernt die Geheimnisse zu verstehen. Aber erst nach und nach, sodaß es zwischendurch immer noch Rätsel zu lösen gibt. Der Roman ist aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben und macht immer mal wieder einen Sprung in die Vergangenheit.

    Mystische und dramatische Elemente sind garniert mit einer Prise Humor, den die verschrobenen Protagonisten mit sich bringen.
    Was zeichnet eine Hexe aus? Oft sieht man die Dinge nur so wie man sie gerne sehen will.

    Immer wieder war ich am rätseln ob es nicht nur die Fantasie ist, oder ob hier wirklich Hexen eine Rolle spielen. Die Autorin spielt sehr geschickt mit ihren Worten und die Spannung bleibt bis zu den letzten Zeilen erhalten. 

    Ich finde dieses Buch sehr außergewöhnlich und es hebt sich durch den einzigartigen Schreibstil und der faszinierenden, magischen Wortwahl vom Einheitsbrei deutlich ab.
    Ein Buch das alle Sinne anspricht und für einen Debütroman sehr gut ist!

    Meine Leseempfehlung: ab 14 Jahren, jedoch ist es absolut kein Teenager-Buch im klassischen Sinn, sondern eher ein Roman der in die Tiefe geht.

    Der Klappentext ist etwas irreführend und ich befürchte, der ein oder andere Leser erwartet etwas ganz anderes als dahinter steckt. 


    Da für die meisten Buchliebhaber das Cover auch eine große Rolle spielt, möchte ich darauf noch ein bisschen eingehen.
    Es gibt nur wenige Bücher die mich durch ihr Cover anlocken, aber dieses hat es durch seine elegante Art der Farbwahl und der verspielten Schlichtheit, die kein Widerspruch in sich  darstellt, sondern perfekt zum Flair der Geschichte passt, begeistert.
     Die Aquarellfarben spiegeln den Sommer perfekt wider. Es gefällt mir außerordentlich gut.

    Carolin Liepins aus München hat es gestaltet und ich finde es einfach nur Wow😍


    Meine Bewertung: ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
























    Autorin: Mary Rickert

    Broschiert: 352 Seiten; 16,99€
    Kindle-Edition: 12,99€
    Verlag: Piper (2. Mai 2016) Link zum Piper-Verlag
    Sprache: Deutsch
    ISBN-10: 349270414X
    ISBN-13: 978-3492704144
    Originaltitel: Memory Garden

    Sonntag, 1. Mai 2016

    Gewinnspiel zu "Erin" von Katie S. Farrell

    🎁🎉Hallo meine lieben Follower, wir starten nochmal mit einem schönen Gewinnspiel 🎉🎁

    Bitte genau durchlesen!

    Zu gewinnen gibt es das Taschenbuch "Erin" gespendet von Katie S. Farell 💝
    Ein großes Dankeschön an dich! 🌹

    Es handelt sich hierbei um Band 2 (The Dawsons)
    Sinnvoll wäre es (falls ihr es nicht schon habt) Band 1 auch zuzulegen. Sonst macht es ja keinen Sinn.

    Schaut doch einfach mal auf ihrer Seite vorbei und lasst ein 👍 da.
    Danke😘

    https://www.facebook.com/katiesfarrell/

    Wie qualifiziert ihr euch für die Teilnahme?
    Ihr könnt insgesamt 2 Lose sammeln.

    Auf  Facebook:

    1. Markiert in den Kommentaren 2 Personen die sich für Katie's Bücher interessieren könnten und schenkt dem Beitrag ein Like.
    Es wäre toll wenn ihr denn Beitrag teilen könntet. (freiwillig)

    Hier auf dem Blog:

    2. Seid Follower auf meinem Blog themagicalworldofbooksgermany.blogspot.com
     ( wahlweise GFC oder Bloglovin )
    und kommentiert bitte dort unter dem Gewinnspielfoto wie ihr mir folgt und wie ich euch im Gewinnfall erreichen kann.
    = 1 Los

    -Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern!
    - Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf meinem Blog und meiner Facebookseite genannt zu werden.
    - Das Gewinnspiel beginnt am 01.05.2016 und  endet am 16.05. 2016 um 0 Uhr
    - Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
    - Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
    - Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
    - Meldet sich der Gewinner auf meine Nachricht innerhalb von  3 Tagen nicht, wird neu ausgelost.
    Privates Gewinnspiel, unabhängig von Fb!